Magazin

Willkommen im King4Pets Magazin! Hier findest du zahlreiche spannende Beiträge rund um deinen Vierbeiner.

Immunsystem und Magen-Darm-Probleme bei Hunden

07.04.2021
Ein starkes Immunsystem ist der beste Schutz vor Krankheiten – das ist allgemeinhin bekannt. Was für uns Menschen gilt, ist bei unseren vierbeinigen Begleitern nicht anders. Unsere Hunde kommen tagtäglich mit Keimen, Bakterien und Viren in Berührung. Sie sind neugierig und schnell ist es passiert, dass der Hund beim Spaziergang etwas frisst, das nicht für seinen Magen vorgesehen war. Im besten Fall bleiben diese Kontakte ohne Folgen, da die körpereigene Abwehr unserer Vierbeiner die schädlichen Keime registriert und bekämpft. Häufig reagieren unsere Vierbeiner jedoch mit Durchfall, Erbrechen, Lethargie oder Appetitlosigkeit, wenn ihnen etwas nicht bekommt oder ein Infekt den Magen belastet. Sollten die Symptome länger als 24 Stunden anhalten, ist der Rat eines Tierarztes zu empfehlen. Insbesondere Welpen, ältere oder kranke Hunde, besitzen häufig ein schwächeres Immunsystem und können sich solchen Einflüssen nur mühsam zur Wehr setzen. Beim Aufbau der körpereigenen Immunabwehr können wir unsere Lieblinge aktiv unterstützen. Auch bei gesunden Hunden hilft die Stärkung des Immunsystems dabei, eventuellen Erkrankungen bestmöglich vorzubeugen.

Magen-Darm-Trakt und Immunsystem hängen untrennbar zusammen
Der Magen-Darm-Trakt und das Immunsystem unserer Hunde stehen in enger Verbindung zueinander, da sich hier mit rund 80 % der Großteil der körpereigenen Immunzellen befindet und im Darm Antikörper gebildet werden. Ist der Magen und in Folge dessen auch der Darm geschwächt, verliert das gesamte Immunsystem an Stärke. Somit ist klar: Der Darm ist eine zentrale Stelle, wenn es um die Gesundheit des ganzen Körpers geht.
Seine verschiedenen Aufgaben kann der Darm nur bewältigen, wenn die Darmflora ausgewogen ist. Doch nicht nur Antibiotika und Co., sondern auch lästige Parasiten wie Würmer können das empfindliche Gleichgewicht im Darm des Hundes durcheinanderbringen. Die starke Kraft der Naturkräuter wie Schafgarbe, Rhabarberwurzel, Tausendgüldenkraut, Wermut und Liebstöckel können auf natürlicher Weise helfen. Sie können das Milieu im Darm so verändern, dass sich Endoparasiten dort nicht wohl fühlen und sich nicht so einfach ansiedeln.

Je entspannter der Hund desto widerstandsfähiger sein Immunsystem
Neben einigen anderen Faktoren, wie einer unausgewogenen Ernährung, zu wenig Bewegung oder unzureichendem Schlaf, wirkt sich vor allem Stress negativ auf das Immunsystem unserer Fellnasen aus. Die Liste an Stressfaktoren für Hunde ist lang – ob ein Umzug, eine läufige Hündin in der Nachbarschaft oder ein Streit in der Familie. Sind unsere Vierbeiner dauerhaftem Stress ausgesetzt, kann dies den Magen-Darm-Trakt aus dem Gleichgewicht bringen und das Immunsystem schwächen. Hunde, die zu nervösen Zuständen neigen, können durch eine Magen-Darm Emulsion oder Magen-Darm Tabletten ganz natürlich unterstützt werden. Die Produkte sollten Kamille und Hopfen beinhalten wodurch sie so beruhigend auf den Magen sowie den Darm wirken. Fructo-Oligosacchariden und Yucca Shidigera können eine gesunde Darmflora bilden und die Minderung von Gasen unterstützen. Zudem können Produkte die Wacholderbeeren enthalten eine krampflösende und verdauungsfördernde Wirkung begünstigen.

Die heilende Kraft der Pflanzen
Dass das richtige Futter eine maßgebliche Rolle spielt, wenn es um die Gesundheit unserer Hunde geht, ist keine Neuigkeit. Auch in Hinsicht auf die körpereigene Abwehr sollten Halter unbedingt auf hochwertiges Futter setzen, das die Vierbeiner mit allem versorgt, was wichtig ist. Denn nicht alle Substanzen, die für die komplexen Aufgaben des Immunsystems benötigt werden, wie beispielsweise viele ungesättigte Fettsäuren, können vom Körper selbst erzeugt werden. Sie müssen über die Nahrung zugeführt werden. Die natürliche Kräuterkraft und ungesättigten Fettsäuren in Kräuteröle können die Futterverwertung entsprechend optimieren und so zu einer Stärkung der Abwehrkräfte führen. Das Kräuteröl sollte eine Mischung kombinierter Naturkräuter, eingebracht in einen Fettsäurenkomplex aus sieben verschiedenen natürlichen Ölen mit optimalem Wirkstoffkomplex und Hefe-Beta-Glucan enthalten. Bei täglicher Zufütterung kann es dafür sorgen, dass die wichtigen Nährstoffe besser aufgenommen und verwertet werden. Mit der Hilfe der Natur kann das zu mehr Lebenskraft und Abwehrstärke, Lebensfreude und gestärkter Widerstandskraft führen.


zurück